Südostschweiz: Ein Ausblick ins Jahr 2018




**Dieser Blogpost ist eine gekürzte Version. Den kompletten Text meiner Kolumnen kann man jeweils zwei Mal im Monat in der Wochenendausgabe der Südostschweiz Redaktion Glarus lesen.**

Inzwischen ist es schon fast Mitte Januar, man hat sich gefühlte hunderttausendmal ein «guets Neus» gewünscht, den Tannenbaum definitiv aus dem Wohnzimmer verbannt und sicher schon entnervt mit Tipp-Ex das 2017 in 2018 korrigiert. Ich bin nicht so der Fan von Jahresrückblicken und den Zeitpunkt habe ich sowieso verpasst, aber ein Blick in die Zukunft interessiert fast jeden. Sonst wären Mike Shiva arbeitslos und Horoskope ungelesen. In nächster Zeit kommt zuerst einmal der «Dress Up Your Pet Day» auf uns zu. Der Tag, an dem ich mein Büsi einmal in der Autowaschstrasse parke, sie zwei Stunden lang bürste und nachher ein Selfie auf Instagram hochlade. Sie hat kaltes Wasser schon immer geliebt #meneither

Wenn wir gerade bei den speziellen Tagen sind: Es kommt noch der «International Fun at Work Day» auf uns zu. Im Besten Fall hat man natürlich jeden Tag Spass bei der Arbeit, aber das Leben ist schliesslich kein Ponyhof und auch den Ponys machen nervende Reitschüler nicht immer Spass. Spass, Spass, Spass, heisst es dann auch wieder am ersten April, den ich persönlich immer vergesse. Was man hingegen kaum vergessen kann, ist die auf die Bevölkerung ausgedehnte Bachelor Saison. Oder anders gesagt: Der Tag der Rosen am 14.Februar. Selbst wenn man sich sonst nie liebt: Rosen, Emotionen und überteuerte Geschenke regieren am Valentinstag. Vor allem, wenn der Partner sagt: «Ich han da öppis organisiert» herrschen verdächtige Ähnlichkeiten mit dem Bachelor.

Vor lauter soziologischer Grundlagenforschung darf man die Politik natürlich auch 2018 nicht vergessen. Wie wir inzwischen alle wissen, hat Trump immer den grösseren als Kim Jong-un. Dieses ewige Wortgeballere im Kindergarten-Zickenkrieg-Stil wird sich voraussichtlich auch in diesem Jahr wie ein roter Faden durch die Weltpolitik ziehen. Hoffen wir einmal, dass keiner dieser Herren die Beherrschung verliert, das wäre dann ähnlich verheerend, wie eine verlorene Masche im selbstgestrickten Socken. Das Rückgängig machen ist unmachbar.

In der Schweiz steht uns schon bald ein möglicher Abschied von meiner Lieblingspolitikerin Doris Leuthard bevor. Liebe Doris, auch wenn du uns 2018 verlässt, deine Titanic-reife und legendäre Knutschszene mit Jean-Claude Juncker und dein Emmentaler-Käse Kleid von der Gottharderöffnung werden uns allen im Gedächtnis bleiben.

Zu guter Letzt, das Schweizer Smalltalk Thema Nr.1: Das Wetter. Wenn es dieses Jahr wieder einmal regnet, stürmt und komische Unwetter mit noch komischeren Namen (wie Burglind) für Hundewetter sorgen, weiss man 2018 wenigstens wieso: Am 17.02.2018 beginnt, nach dem chinesischen Neujahr, das Jahr des Hundes. 



 

Kommentare